Zappelphilipp: Rauchen in der Schwangerschaft fördert ADHS

(mko) Frauen, die in der Schwangerschaft rauchen, haben ein doppelt so hohes Risiko, dass ihr
Baby ein Zappelphilipp wird, bzw. das Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom oder eine Hyperaktivitätsstörung, abgekürzt ADHS genannt, bekommt. So bezeichnet man Kinder,die unter erheblichen Konzentrationsstörungen leiden, bzw. in ihrer Daueraufmerksamkeitsfähigkeit auffallen, sich auch oft nur schwer unter Kontrolle haben und schnell ausrasten (Störung der Impulskontrolle). Dazu kommt oft eine motorische Hyperaktivität. d. h. diese Kinder können kaum stillsitzen, von ihnen geht eine große Unruhe aus. Das ergab jetzt eine Studie mit 4.000 Kindern, die zwischen 1991 und 1994 geboren wurden. Verglichen wurden die Gebärenden nach Raucherinnen und Nichtraucherinnen. Von den untersuchten Kindern hatten 170 ADHS. Gary Giovino vom Roswell Cancer Institute in Buffalo, New York,USA: „Rauchen schädigt den Fetus, das ist bekannt. Es gelangt weniger Sauerstoff ins Gehirn und Nikotin ist ein Gift. Und aufgrund vieler Studien wissen wir, das dass Rauchen in der Schwangerschaft die kognitive Entwicklung reduziert.“ Weitere Studien sollen folgen. Nicht berücksichtigt werden konnte, ob die Mütter nicht selbst ADHS haben.