Zahnersatz 2005: Größere Wahlfreiheit durch Festzuschuss-Regelung

(mko) Zahnersatz bleibt Kassenleistung. Gesetzlich Versicherte müssen ab Juli 2005 einen gesonderten, einkommensabhängigen Beitrag in Höhe von 0,4 Prozent für Zahnersatz leisten. Und: ab Januar 2005 treten „befundorientierte Festzuschüsse“ in Kraft, d. h. der Patient kann, je nach individuellem Zahnproblem eine Wahl treffen, ohne auf einen Zuschuss verzichten zu müssen. Fehlt z. B. ein Zahn, wird ein festgelegter Zuschuss bezahlt. Die Höhe des Festzuschusses richtet sich nach der festgelegten Regelversorgung. „Das bedeutet, die Kassen erstatten mindestens 50 Prozent (mit Bonusheft bis 65 Prozent) der zahnärztlichen und zahntechnischen Kosten, die für die Regelversorgung ermittelt wurden.“ Auch bei alternativen Behandlungen (z. B. Implantate) wird der Zuschuss gezahlt.