Wunschkind: Wenige Tips reduzieren mögliche Schwangerschaftskomplikationen

(mko) Das erste Kind ein – hoffentlich gesundes – Baby. Davon träumen nicht nur junge Eltern. Was viele nicht wissen: Paare können schon vor der Zeugung mit ein paar Tipps eine möglichst komplikationsfreie Schwangerschaft beeinflussen. Etwa mit der Einnahme von Folsäure (Vitamin B2), das reduziert z.B. die Gefahr eines möglichen Neuralohrdefektes. Frauen mit Diabetes mellitus min-dern mögliche Schwangerschaftskomplikationen um das Dreifache, wenn ihr Blutzucker genau überwacht wird. Das gilt auch für die Schilddrüse, hier kann eventuell eine Substitutionstherapie angezeigt sein. Außerdem empfiehlt sich eine Hepatitis B–Impfung und auch Chlamydieninfekte sollten rechtzei-tig diagnostiziert und auch behan-delt werden. Frauen, die medika-mentös therapiert werden, z. B. blutgerinnungshemmende Mittel oder Mittel gegen Akne einneh-men, sollte diese, wenn sie schwanger werden wollen, abset-zen. Nikotin und Alkohol und auch Übergewicht erhöhen Schwanger-schaftskomplikationen.