Wenn der Kopf schmerzt: Statt Chemie Pfefferminzöl und Pestwurz

(mko) Es gibt Menschen, die nehmen auch bei starken Kopfschmerzen oder Migräne nur ungern chemische Mittel. Studien haben gezeigt, so der Kopfschmerz-Experte Professor Hartmut Göbel aus Kiel, dass auch natürliche Heilmittel helfen, etwa Pfefferminze und Pestwurz. Bei Spannungskopfschmerz hilft Pfefferminzöl, das auf Stirn, Schläfen oder Nacken aufgetragen wird. Die Schmerzlinderung ist in etwa vergleichbar mit der Wirkung des Schmerzmittels Paracetamol. Denn das Öl sensibilisiert und stimuliert auf der Haut Kälte- und Druckrezeptoren und hinterlässt im Anwendungsbereich ein lang anhaltendes Kältegefühl. Außerdem entspannt es die Muskeln. Pestwurz beugt Migräne vor. Studien zeigten hier eine Reduzierung von bis zu 58 Prozent weniger Attacken. Man kann Pestwurz auch langfristig als Kur anwenden, mit dem Ziel die Häufigkeit und Schwere der Migräne zu reduzieren.
Auch bei Kindern wurde die Wirksamkeit nachgewiesen. Pestwurz-Extrakt (Petadolex Kapseln) wird auch von der Deutschen Migräne- und Kopf-schmerzgesellschaft (DMKG) sowie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) zur Migräneprophylaxe empfohlen.