Walnüsse sind reine Medizin!

(mko) Bis zu acht Walnüsse sollte man nach einer fetten Mahlzeit essen, denn Walnüsse reduzieren den ungesunden Einfluß gesättigter Fettsäuren. Sie enthalten spezielle Substanzen, die eine Arterienver-kalkung aufhalten und die Arterien außerdem elastisch halten. Das berichten Forscher aus Barcelona/Spanien. Demnach sind Walnüsse noch gesünder als Oliven. Beide Früchte halten, die für den Organismus schädlichen, gesättigten Fettsäuren in Schach und verhindern so langfristig die Gefahr eines Herzinfarktes und Schlaganfalls.

Wissenschaftliche Studien haben den positiven gesundheitlichen Effekt derd Walnuss
besonders für unsere Herzgesundheit festgestellt. Diese Ergebnisse haben nun die amerikanische
Gesundheitsbehörde FDA (Behörde zur Überwachung von Lebensmitteln und Medikamenten) dazu veranlasst, offiziell zu bestätigen, dass der tägliche Verzehr von ca. 50 g Walnüssen das Risiko von Herzerkrankungen senken kann.

Eine Handvoll Walnüsse, oder 50 Gramm Nüsse decken den Tagesbedarf eines Erwachsenen an sogenannten Omega-3-Fettsäuren. Das sind lebensnotwendige Fettsäuren, die der Körper nicht selbst produzieren kann und die er daher mit der Nahrung aufnehmen muss.

Omega-3-Fettsäuren gehören zur Gruppe der ungesättigten Fettsäuren, die im Organismus so genannte freie Radikale abfangen und diese für die Zellen unschädlich machen können. Damit vollbringen sie ein gutes Werk, denn freie Radikale sind sehr aggressive „Üebeltäter“, die unsere Zellen schädigen können.