Vollkornweizen bringt schwache Nerven auf Trab

(mko) Gehen die Nerven durch, etwa am Arbeitsplatz oder in der Familie, braucht nicht nur Ruhe, sondern auch Nervennahrung. Da eignet sich besonders biologischer Vollkornweizen, er bringt die Nerven wieder auf Trab. Während des Reifungsprozesses entstehen in den Keimen zahllose lebenswichtige Nährstoffe, angefangen von Vitamin B 1, das entscheidend den Stoffwechsel der Gehirnzellen mitbestimmt, bis hin zu B 12, das die Sauerstoffverwertung im Gehirn fördert sowie Niacin, das für die Energiebildung in den Zellen unentbehrlich ist, oder Biotin, das einen Einfluß auf Wachstum und Erhaltung des Nerven-Gewebes ausübt. Ebenso Folsäure, die an der Neubildung von Nervenzellen beteiligt ist. Dazu enthält ein Weizenkeim noch Vitamin A und E, viele notwendige Spurenele-mente und Mineralstoffe, Fett- und Aminosäuren. Angereichert mit Lecithin werden diese gereif-ten Weizenprossen (man spricht hier auch von einem so genannten Panmol-Verfahren) nach viertägiger Keimung schonend zu Kautabletten vermahlen. (Vertrieb über Apotheken, Reformhäuser). Eine Tablette pro Tag bringt schon die Nerven auf Trab.