Ungleiche Brüste sind Risikofaktor für Brustkrebs

(mko) Sind die Brüste einer Frau asymmetrisch, das heißt nicht gleich groß, so kann das ein Risikofaktor für Brustkrebs/ Mammakarzinom darstellen. Auch die Größe – Experten sprechen von Volumendifferenz der Brust – spielt eine Rolle, ebenso die Familien-anamnese, Alter und Status der Menopause. Künftig sollen asymmetrische Brüste bei dem Risikoprofil für Mammakarzinom berücksichtigt werden. Betrug bei gesunden Frauen die Volumendifferenz zwischen linker und rechter Brust durchschnittlich 52,99 ml, so lag die Differenz bei den erkrankten Frauen bei 63,17 ml. Untersucht wurden insgesamt über 12. 900 Frauen, die sich einer Mammographie unterzogen hatten so eine aktuelle Studie aus England.