Übergewicht: Fettpolster künftig aushungern

(mko) Was in der Krebstherapie schon angewandet wird, soll bald auch Patienten mit Übergewicht helfen, denn Übergewicht gilt als hoher Risikofaktor für Diabetes- und Herz-Kreislauferkrankungen. Die Forscher Wadih Arap und Re-nata Pasqualini aus Houston, Te-xas//USA haben ein Peptid, d. h. eine kurze Kette von Aminosäure-Molekühlen als Wirkstoff entwi-ckelt, der ganz gezielt die Zellen von Blutgefäßen angreift, die das Fettgewebe versorgen. Es handelt sich dabei um ein Peptid, das an ein Prohibitin genanntes Protein anbin-det und zwar auf der Zelloberfläche der Blutgefäße. Zusätzlich wird dieses Peptid mit einem weiteren gekoppelt, das Zellen das Signal zum Selbstmord (sogenannte A-poptose) gibt. Das Fettgewebe wird ohne die Blutgefäße nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und ab-gebaut. So das vorläufig positive Ergebnis mit Mäusen.