Tomentesauce enthält viel Lycopin – schützt vor Prostata-Krebs

(mk) Allein in Deutschland erkranken pro Jahr 25.000 Männer neu an Prostata-Krebs.
Eine US-Studie hat jetzt erstmals die positive Wirkung des roten Pflanzenstoffes Lycopin (in Tomaten) auch bei Prostata-Krebs nachgewiesen. Das Antioxidans Lycopin wirkt auch beim Verzehr von reichlich Tomatensauce und schützt die Zellen vor schädlichen Sauerstoff-Radikalen. Lycopin wirkt damit offenbar vorbeugend bei der Entstehung und Ausbreitung von Prostata-Krebs. So die Ernäh-rungswissenschaftlerin Phyllis Bowen von der University von Illinois/USA, die erstmals in einer Studie die Wirkung des roten Pflanzenfarbstoffes bei Prostata-Patienten erprobt hat. Vor dem operativen Eingriff aßen die Patienten drei Wochen täglich ein Nudel-gericht mit Tomantesauce. Bei den Patienten mit der Tomaten-Diät waren 28 Prozent weniger Schäden im Erbgutmolekül DNA zu erkennen, die auf Sauerstoffradikale zurückzuführen sind, als vor der Nahrungsumstellung. Die für Krebs der Vorsteherdrüse prostataspezifischen Antigene (PSA) im Blut hatten um rund 18 Prozent abgenommen.