Tennisellenbogen: Selbstheilung besser als Kortisonspritze

(mko) Werden die Streckmuskeln (Finger und Handgelenk), die die Sehne mit dem Oberarm verbindet, überstrapaziert, tritt leicht eine Entzündung der Sehne auf. Dann spricht man von dem Tennisellen-bogen; die Außenseite des Ellen-bogengelenks und des Unterarms reagieren druckempfindlich und schmerzhaft. Zur raschen Linde-rung wird meist eine lokale Kortisonspritze verabreicht, die kurzfristig Schmerzen lindert, langfristig jedoch die Spontanhei-lung eher behindert. Das ergab jetzt eine aktuelle Studie in Austra-lien. 52 Wochen nach einer Kortisonbehandlung trat bei der Mehrzahl der in der Studie mit Kortison behandelten Patienten erneut ein Tennisellenbogen auf.
Die Wissenschaftler schließen da-raus, dass der Tennisellenbogen eine gute Selbstheilungstendenz hat. Die Beschwerden verschwin-den auch ohne Behandlung bei den meisten Patienten und Chronifizie-rungstendenzen sind selten.