Schlagwort-Archive: Omega-3-Fettsäure

(mko) Dreihundert Gramm Fisch in der Woche beeinflussen in positiver Weise die sozialen Fähigkeiten sowie die Feinmotorik eines Ungeborenen in der Schwangerschaft. US-Forscher vom National Institut of Health haben fast 12.000 Kinder im Alter von acht Jahren untersucht und die Mütter nach ihrem Ernährungsverhalten befragt. Die Wissenschaftler vermuten, dass die Omega-3-Fettsäure in Seefisch, die zu den essentiellen Fettsäuren gehört, positiv für die Entwicklung des Zentralnervensystems ist.

(mko) Bis zu acht Walnüsse sollte man nach einer fetten Mahlzeit essen, denn Walnüsse reduzieren den ungesunden Einfluß gesättigter Fettsäuren. Sie enthalten spezielle Substanzen, die eine Arterienver-kalkung aufhalten und die Arterien außerdem elastisch halten. Das berichten Forscher aus Barcelona/Spanien. Demnach sind Walnüsse noch gesünder als Oliven. Beide Früchte halten, die für den Organismus schädlichen, gesättigten Fettsäuren in Schach und verhindern so langfristig die Gefahr eines Herzinfarktes und Schlaganfalls.

Wissenschaftliche Studien haben den positiven gesundheitlichen Effekt derd Walnuss
besonders für unsere Herzgesundheit festgestellt. Diese Ergebnisse haben nun die amerikanische
Gesundheitsbehörde FDA (Behörde zur Überwachung von Lebensmitteln und Medikamenten) dazu veranlasst, offiziell zu bestätigen, dass der tägliche Verzehr von ca. 50 g Walnüssen das Risiko von Herzerkrankungen senken kann. ...mehr

(mko) Risiko Patienten mit einer Disposition für Darmkrebs sollten möglichst wenig rotes Fleisch essen, dafür mehr Fisch. Denn: bei einem Verzehr von nur 100 Gramm rotem Fleisch täglich steigt das Risiko für Darmkrebs um 49 Prozent. Bei einer Erhöhung des Wurstverzehrs um 100 Gramm am Tag würde es sogar um 70 Prozent steigen. Genau umgekehrt verhält es sich mit Fisch. Täglich 100 Gramm Fisch halbieren das Krebsrisiko. Ursache für die schützende Wirkung des Fischverzehrs könn-ten bestimmte langkettige, mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren sein. An dieser EPIC- Studie über Ernährungsgewohnheiten nahmen zehn verschiedene europäische Länder eil. Bei Wurst-verzehr ist Deutschland in Europa die Nummer eins.