Schlagwort-Archive: Entschlackung

1559_artikel_images(mko) Spargel besteht zu 93 Prozent aus Wasser und hat nur zirka 20 Kalorien (85 Joule) pro 100 Gramm. Spargel ist daher im Frühjahr ein „Gesundheitshelfer“. Durch seine Asparaginsäure regt er die Entschlackung an, außerdem enthält Spargel Kalium, Phosphor, Kalzium und die Vitamine A, B1, B2, C und E und Fohlsäure (wichtig für die Blutbildung). Spargel entwässert, ist harntreibend und regt die Nierentätigkeit an. Men-schen mit Übergewicht und mit Wassereinlagerungen z. B. bei Herzerkrankungen, sollten daher viel Spargel essen. Eingelagerte Gewebeflüssigkeit, die aufgrund des gestörten Flüssigkeitshaushal-tes und infolge mangelnder Pump-leistung des Herzens auftritt, wer-den durch die gesteigerte Harnaus-scheidung ausgeschieden. Wer je-doch zu Nierensteinen neigt, sollte besser auf Spargel verzichten, das gilt auch bei auch bei erhöhten Harnsäurewerten im Blut, da sonst eventuell schmerzhafte Gichtanfälle ausgelöst werden können. Hier ist ärztlicher Rat, wie häufig man Spargel essen darf, notwendig.

(mko) Spargel, ob weiß oder grün – ist der Putzteufel für unsere Nieren. Spargel regt mit seinem hohen Gehalt an Kalium, Asparaginsäure und ätherischen Ölen die Nierentätigkeit an, daher eignet er sich zur Entschlackung und Entwässerung. Die Vitamine A, C und E, so genannte Antioxydanzien, fangen freie Radikale ab und machen sie unschädlich, Folsäure verschönert die Haut. Insgesamt stärkt Spargel das Immunsystem. Die Faserstoffe der langen Stangen regen die Verdauung an und das bei nur 13 Kalo-rien pro 100 Gramm. Für den unangenehmen Geruch nach dem Verzehr sorgt ein bestimmtes Enzym. Es spaltet die Asparagussäure auf. Bei diesem Vorgang werden die in der Säure eingeschlossenen schwefelhaltigen Verbindungen frei, die anschließend ausgeschie-den werden. Britische Wissen-schaftler kamen zu dem Schluss, dass die Produktion der übel rie-chenden Abbauprodukte im Urin genetisch bedingt ist. Demnach haben nur vierzig Prozent der Men-schen das Gen, dass das Enzym zum Abbau der Asparagussäure aktiviert. Fehlt das Gen riecht der Harn nach einem Spargelessen normal.

Quelle