Schlagwort-Archive: Betablocker

 

(mko) Viele Hausärzte wissen nicht, welche Medikamente der Augenarzt verschreibt und umgekehrt. Bei Augenerkrankungen wie zum Beispiel dem Grünen Star
(Glaucom) kann das allerdingszu Problemen führen, denn hier ist der Augeninnendruck erhöht und wird in der Regel
mit Augentopfen gesenkt. Einige dieser Augentropfen enthalten jedoch Betablocker als Wirkstoff.
Für Menschen mit Herzkreislaufbeschwerden oder Asthmatiker sind diese Betablocker allerdings nicht unbedenklich. Da-her ist es wichtig, den Augenarzt vor einer Behandlung von der Herzkreislauferkrankung bzw. an-deren Grunderkrankungen zu in-formieren, um Wechselwirkungen bei Medikamentenverschreibungen zu vermeiden. ...mehr

(mko) Betablocker sind nicht mehr das Mittel erster Wahl bei Bluthochdruck. Das hat eine große Studie, durchgeführt im Umea Universitäts-Hospital in Schweden, anhand einer Auswertung von über 105.000 Patientendaten ergeben. Das Ärzteteam rät den behandelnden Ärzten jedoch eine Umstellung der Medikation auf modernere, blutdrucksenkende Mittel wie z. B. ACE-Hemmer oder Kal-zium-Antagonisten nur langsam vorzunehmen und nur unter Beo-bachtung. Festgestellt wurde, dass Betablocker bei Bluthochdruck das Risiko eines Schlaganfalls erhöhen.

(mko) Menschen mit einem schwachen Herzen, Herzinsuffizienz genannt, verbessern ihre Lebensqualität und ihre Lebenserwartung, wenn sie täglich mehrere Milligramm Betablocker einnehmen. So ein Bericht des New England Journal of Medicine. Sofern keine Kontraindikationen wie z. B. Bradykardien, Verlang-samung der Herztätigkeit, o-der ein Bronchospasmus, d. h. Bronchialmuskelkrampf z.B. bei Asthma, vorliegen, redu-zieren Betablocker, so die Wissenschaftlerin Dr. Lynne Warner Stevenson, das Risiko einer Erkrankung um 30 bis 40 Prozent. Denn: Betablo-cker dämpfen die Sympathi-kusaktivität und entfalten über verschiedene neurohormonale und den Kreislauf beeinflus-sende Effekte eine günstige Wirkung. Auch bei Unverträg-lichkeit sollten wenigstens ge-ringe Dosen verschrieben werden, so die Wissenschaft-lerin aus Boston/USA.