Schlagwort-Archive: Augenschäden

(mko) Bei etwa 15 Prozent aller Diabetes-Patienten treten im Laufe der Erkrankung zusätzlich Augenschäden auf, z.B. die diabetische Retinopathie, die bis zur Erblindung führen kann. Ärzte vom Universitätsklinikum Jena können jetzt mit einer neuen Untersuchungs-Methode bei Risiko-Patienten zu einem sehr viel früheren Zeitpunkt als bei den üblichen Netzhautuntersuchungen erkennen, ob Schäden an der Netzhaut vorliegen. Bei der ‚retinalen Gefäßanalyse’ kann das Risiko für Augenschäden, die im Zusammenhang mit Diabetes auftreten, künftig fünf bis zehn Jahre früher als bisher vorausgesagt wer-den. Bei dieser Untersuchung wer-den bereits Vorstufen einer Gefäß-schädigung sichtbar gemacht, die mit großer Wahrscheinlichkeit die Entwicklung späterer Augenschä-den ankündigt. Es zeigte sich auch, dass es einen Zusammenhang zwi-schen der Beweglichkeit der Blut-gefäße im Augenhintergrund und der Diabetesbedingten Retinopathie gibt.