Spezielle Ultraschalluntersuchung rettet Neugeborene

(mko) Weitgehend ungeklärt ist immer noch der plötzliche Kindstod. Ohne erkennbare Ursache fin-den Eltern ihr Baby leblos im Bett. Experten empfehlen jetzt eine Ultraschall-Reihenuntersuchung für Risikokinder. Mit einem speziellen Ultraschallverfahren sollen die Hirnaterien untersucht werden. Denn: Experten vermuten, dass die mangelnde Durchblutung im Gehirn durch den stark zur Seite gedrehten Kopf des Kindes, wenn es auf dem Bauch schläft verursacht wird. So Professor Karl-Heinz Deeg von der Sozialstiftung des Klinikums Bam-berg. Bei der Untersuchung wird der Blutfluss in einer Schlagader beobachtet, die den Hirnstamm, den Sitz des Atem-und Kreislaufzentrums, mit Blut versorgt. Bei einigen Kindern, die auf dem Bauch schlafen, fließt das Blut sehr langsam, teilweise stockt es sogar oder das Blut fließt rückwärts. Die Dre-hung des Kopfes, so die Bamberger Forscher führt dazu, dass das von der Wirbelsäule zum Gehirn füh-rende Blutgefäß zusammengedrückt wird und dann der Hirnstamm nicht mehr ausreichend durchblutet wird.