Selen schützt nicht vor Herzkreislauferkrankungen

(mko) Das Spurenelement Selen schützt nicht vor Herzkreislauferkrankungen – so lautet das Ergebnis einer aktuellen Meta-Analyse. Möglicherweise besteht auch ein Zusammenhang von Seleneinnahme und erhöhtem Diabetesrisiko läßt die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) verlauten. Eine positive Wirkung zeigt Selen bei bestimmten Schilddrüsenerkrankungen.

Mikronährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe sind lebensnotwendig und heutzutage auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln weit verbreitet. Das Spurenelement Selen schützt nicht nur die Zellmembran, sondern ist auch an der Regelung des Stoffwechsels beteiligt. Menschen nehmen Selen über die Nahrung auf – Fleisch, Meeresfrüchte, Fisch sowie Milch- und Getreideprodukte sind reich an Selen. „Ein Selenmangel ist – ähnlich wie ein Vitamin-D-Mangel – in den vergangenen Jahren mit einer Vielzahl von Erkrankungen in Verbindung gebracht worden“, berichtet Professor Helmut Schatz, von der DGE aus Bochum. Dazu zählen Fehlgeburten, Unfruchtbarkeit bei Männern, Gemütsschwankungen, Alzheimer, Herzkreislauferkrankungen und entzündliche Gelenkerkrankungen. Professor Schatz stellt jedoch fest: „Einen Beleg, dass die Einnahme von Selen diese Erkrankungen verhindern oder bessern kann, gab und gibt es nicht.“

Für Herzerkrankungen liegt jetzt eine aktuelle Analyse der renommierten Cochrane-Institution über zwölf randomisierte, kontrollierte Studien mit annähernd 20 000 Teilnehmern vor. Diese ergab keinen vorbeugenden Effekt einer Selen-Verabreichung. Viele Endokrinologen setzen Selen therapeutisch bei Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse wie der Hashimoto-Thyreoiditis ein. „Selen dient als Baustein bestimmter Enzyme, welche bei der Produktion der Schilddrüsenhormone beteiligt sind“, so Professor Schatz von der DGE. Aber auch hier fehlen bisher eindeutige Studien-Ergebnisse.