Rheuma: Krafttraining hält Knochenzerfall auf

(mko) Gewichte an rheumatischen Gelenken verstärken die Erkrankung nicht. Laut der RAPID-Studie, die Patienten mit rheumatischer Arthritis im Krafttraining untersuchte, haben denjenigen Patienten, die regelmäßig ein Krafttraining absolvieren, eine wesentlich geringere Zerstörung der Knochensubstanz, als Patienten mit alleiniger Physiotherapie. Besonders die Zehengelenke scheinen von dem Training zu profitieren. Untersucht wurden Patienten zwischen 20 und 70 Jahre. Geprüft wurde der Knochenmasseverlust, Gelenkschäden sowie die funktionelle Beweglichkeit.