Reiseimpfung: Krankenkassen übernehmen teilweise die Impfkosten

Seit gut einem Jahr ist es den gesetzlichen Krankenversicherungen per Gesetz erlaubt, die Kosten für Reiseimpfungen auf freiwilliger Basis zu erstatten. Mit rund 70 Krankenkassen hat sich bisher etwa jede 3. in Deutschland dazu entschlossen, das Angebot in ihren Leistungskatalog aufzunehmen. „Ich empfehle jedem, der eine Auslandsreise plant, die Chance zu nutzen und den persönlichen Impfschutz überprüfen zu lassen“, sagt PD Dr. Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf. Eine aktuelle Liste der Krankenkassen, die die Kosten für Reiseimpfungen erstatten, ist auf der Internetseite www.crm.de/Krankenkassen veröffentlicht.
Liste der Krankenkassen

Andere Länder haben oftmals auch andere Infektionsrisiken. Beispielsweise empfiehlt das CRM bei Reisen in südliche Länder, etwa in Regionen rund um das Mittelmeer, die Impfung gegen Hepatitis A. Schon in Ost- und Südosteuropa kann Tollwut zu einem Problem werden. Bei einer Fernreise können eine Reihe weiterer Impfungen hinzukommen. Je nach Reiseziel und Reiseart kann unter anderem die Impfung gegen die Erreger von Typhus, Gelbfieber, Kinderlähmung, Hirnhautentzündung (Meningokokken) und Japanischer Enzephalitis sinnvoll sein.