Reise- oder Seekrankheit: Wenn der Magen auf der Strecke bleibt

(mko) Ob Ägäis oder Alpen – nicht immer ist der Urlaubsauftakt eine reine Freude – zum Beispiel wenn es schaukelt und rumpelt und der Magen verrückt spielt. Die Reise-Übelkeit oder Seekrankheit wird im Gehirn ausgelöst, der Körper schwankt und die Meldungen des Gleichgewichtsorgans und der Augen können nicht richtig verarbeitet werden. Los geht es meist mit einem komischen Gefühl im Bauch, dann folgt das Erbrechen. Daher:
• Nie mit vollem Magen die Rei-se antreten. Lieber eine leichte Mahlzeit vorher zu sich neh-men.
• Im Auto oder Bus immer da Platz nehmen, wo das Fahrzeug am wenigsten schwankt. Im Auto ist das vorn, im Bus hin-ter der Vorderachse, auf dem Schiff in der Mitte des Rump-fes, im Flugzeug auf der Höhe der Tragflächen.
• So setzen, dass man nach drau-ßen sehen kann – das lenkt ab.

Gegen Erbrechen bei Reisekrankheit helfen Antihistamine, die auch bei Allergien angewendet werden. Am besten vier Stunden vor Reiseantritt einnehmen.
Naturheilmittel sind: Ingwerpulver, da es nicht nur das zentrale Nervensystem, sondern auch den Magen-Darm-Trakt beeinflusst und Koffein, das anregend auf das Nervensystem wirkt.