Rauchverbot in Italien zeigt erste Erfolge – weniger Herzinfarkte

(mko) Das allgemeine Rauchverbot in Italien – eingeführt im Frühjahr 2005 – zeigt erste gesundheitliche Erfolge: Seitdem gab es weniger Klinikeinweisungen wegen akuten Herzinfarkts. Das belegt eine Untersuchung der Mediziner Farone und Adesi von der Universität Turin. Die Wissenschaftler hatten in der Region Pimont, in der etwa vier Millionen Einwohner leben, Zahlen akuter Herzinfarkte im Zeitraum vor dem neuen Rauchverbot (Oktober bis Dezember 2004) mit den ersten Monaten nach der Ein-führung des Verbotes (Februar bis Juni 2005) verglichen. Bei Patien-ten unter 60 Jahren sank die Zahl akuter Herzinfarkte deutlich: von 922 Fällen im Frühjahr 2004 auf 832 Fälle im Frühjahr 2005.