Radfahren senkt Risiko für Brustkrebs

Foto: Neckerman-Reisen

(mko) Radfahren kann das Risiko einer Krebserkrankung senken. Bekannt ist, dass eine moderate körperliche Aktivität, also keine extreme körperliche Belastung, z.B. das Risiko für Brustkrebs senkt. Das haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg anhand einer Studie mit Frauen vor den Wechseljahren festgestellt.
Sportwissenschaftler sehen die Vorteile des Radfahrens besonders bei Übergewicht und bei Menschen mit Gelenkproblemen,da das Gewicht vom Rad getragen wird und dabei werden die Gelenke geschont.
Wer regelmäßig Rad fährt schont aber auch:

– das Herz-Kreislauf-System
– kräftigt die Muskulatur
– steigert den Kalorienverbrauch
– regt seinen Fettstoffwechsel an
– stärkt das Immunsystem

Das heißt, wer fit bleiben will , sollte radeln – am besten eine halbe Stunde pro Tag. Und für windige und Regentage gibt es atmungsaktive Schutzkleidung und ein Fahrradhelm schützt vor schweren Kopfverletzungen.

Dem Trend Radfahren folgen auch die großen Reiseveranstalter. So beinhaltet der Deutschland-Ganzjahreskatalog 2012 von Neckermann-Reisen Aktiv-Urlaub mit „Fahrradtipp“- Rubriken und Biker finden im Katalog 78 passende Hotels sowie zwei zusätzliche Radrundreisen am Bodensee und in Thüringen. Ein weiteres Plus: In 26 Hotels stehen moderne E-Bikes zum Ausleihen bereit.

Neckermann-Angebote sind buchbar in allen Reisebüros mit Neckermann-Agentur, unter www.neckermann-reisen.de sowie bei angebundenen Internet-Portalen und beim Neckermann Reisen-Kundenservice unter 01803 / 88 88 55 (0,09 Euro / Minute, abweichende Mobilfunktarife).

www.neckermann-reisen.de