Prostatakrebs: Ursache für aggressives Wachstum bestimmter Tumoren entschlüsselt

(mko) Forscher haben die Ursache für schnellwachsende Prostata-Tumore – es gibt schnell und langsam wachsende – erkannt.
Es ist das Enzym LSD1, das die Zellteilung ankurbelt und so das schnelle Wachstum eines Tumors
verstärkt. LSD1 hat eine ähnliche Wirkung wie das Testosteron, das ebenfalls die Zellteilung in der
Prostata aktiviert und dafür sorgt, dass unter seinem Einfluss auch aus entarteten Zellen Tumore
entstehen. Bisher versucht man diesen Vorgang mit einer Anti-Hormontherapie zu stoppen oder
aufzuhalten. Das funktioniert jedoch nicht immer. Wahrscheinlich, so die neuesten Erkenntnisse, liegt
das an dem Enzym LSD1, denn das kann die Zellteilung so beeinflussen und manipulieren, dass die
Zellen gar kein Testosteron mehr benötigen, um sich zu teilen. Erforscht werden soll nun ein Medikament, das das Enzym LSD1 ausschaltet. Jährlich erkran-ken in Deutschland 46.000 Männer neu an Prostatakrebs.