Phantomschmerz: Silikonstrumpf stoppt elektromagnetische Strahlung

(mko) Elektromagnetische Einflüsse durch Hochspannungsleitungen, Handys und Radiowecker haben oft eine negative Wirkung auf unser Wohlbefinden. Folgen sind u. a. Kopfschmerzen und möglicherwei-se auch Phantomschmerzen. Durch die Amputation (in Deutschland sind 300.000 Menschen beinampu-tiert – und 70 Prozent leiden unter Phantomschmerzen) kann man sich die abgetrennten Nervenenden wie frei liegende Kabel vorstellen. E-lektromagnetische Einflüsse reizen die Nervenenden und produzieren Schmerzen an Körperteilen, die nicht mehr vorhanden sind. Für Schmerzfreiheit sorgt jetzt ein neu entwickelter Silikon-Liner, der für das Verbindungsstück zwischen Stumpf und Prothese entwickelt wurde und elektromagnetische Ein-flüsse abhält. Der Liner – das ist das Verbindungsstück zwischen Stumpf und Prothese – ähnelt ei-nem großen Strumpf, besteht aus Silikon und ist mit einem speziellen Textilüberzug überzogen. Studien-ergebnisse zeigen deutlich, dass Patienten mit diesem „Liner-Relax“ (Sanitätshäuser) plötzlich keine Phantomschmerzen mehr haben. Mehr Infos: Selbsthilfegruppe in 96450 Coburg, Egon Giebel, Karl-Türk-Str. 59.

Quelle: MEDICA PreView, Ham-burg, 9/2004

36 Zeilen à 32 Anschläge
(1136 Zeichen)
Abdruck gegen Honorar
(plus 7 % MwSt.)
Beleg erbeten

Nr. 41/2004 11.10.2004