PET neues Untersuchungsverfahren bei Krebs

(mko) Ein neues Gerät zur Krebsuntersuchung, abgekürzt PET – Positronen-Emissions-Tomograph – in Kombination mit einem Röntgen-Computertomograph (CT), zeigt erstmals und deutlich schneller spezielle Tumoreigenschaften so z. B. den Stoffwechsel der Krebszelle,, die Oberflächenstruktur der Antigene, Rezeptoren und gibt Auskunft über das Wachstum. Daten, die bei der Strahlentherapie eine wichtige Rolle spielen. PET ist ein medizinisches Verfahren, mit dem biologische Eigenschaften wie Durchblutung und Stoffwechselprozesse sichtbar ge-macht werden können. Krebszellen haben im Vergleich zu gesunden Zellen einen erhöhten Zuckerumsatz, auch dieser kann mit dem neuen Verfahren dargestellt werden.