Nicht alles verträgt sich mit homöopathischen Mitteln

(mko) Pfefferminz, Kampfer oder Eukalyptus können die Wirkung homöopathischer Mittel beeinträchtigen. Wie der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) in Bonn betont, sollten Patienten während der Behandlung möglichst auf Salben und Öle mit scharfem, kühlem und frischem Geschmack verzichten. Auch Kaffee kann den Therapieerfolg laut DZVhÄ beeinträchtigen – vor allem zu Beginn einer homöopathischen Behandlung.