Neuigkeiten bei Verbrennungen und Geschwüren

(mko) Bei schweren Verbrennungen und Geschwüren kommt es darauf an, das Infektionsrisiko niedrig zu halten. Es gibt inzwischen ein neues Medikament mit einem Dreifach-Ansatz, das neben einer schnelleren Wundheilung gleichzeitig auch das Infektionsrisiko reduziert. Diese Innovation war wichtig, denn allein in Deutschland werden pro Jahr über 350.000 Menschen ambulant und weitere 15.000 stationär wegen Verbrennun-gen behandelt, zehn Prozent auf ei-ner Intensivstation. Kinder unter fünf Jahren und Personen über 65 Jahre sind besonders gefährdet. Ursache sind meist häusliche Unfälle. So Pro-fessor Peter Vogt aus Hannover. Bei Kindern reicht z. B. schon eine Tee-tasse heißes Wasser, um eine Verbrennung von zehn Prozent der Körperoberfläche zu verursachen. Auch Raucher haben schlechte Be-dingungen für die Wundheilung und Patienten mit Unterschenkel-, Druck- und Fußgeschwüren, etwa Diabetiker, benötigen eine möglichst risikoarme feuchte Wundbehand-lung.