Neues OP-Verfahren für Kinder mit Skoliose

(mko) Ein neu entwickeltes Operationsverfahren aus den USA hilft Kindern, die an Skoliose erkrankt sind. Die neue Operationstechnik stoppt weder das Wirbelsäulenwachstum und kann auch eine bereits eingetretene Krümmung der Wirbel korrigieren. Die Methode heißt: „Shape Memory Alloy Staples (SMA)“ und wurde erstmals positiv am Universitätsklinikum Heidelberg eingesetzt. Der Vorteil: krallenförmige Klammern bestehen aus einer speziellen Titan-Nickel-Legierung, die erst nach der Implantation in die Wirbelsäule die gewünschte Form annehmen, so dass sie schonend eingesetzt wer-den können. Zur Aufrichtung und Begradigung der Wirbelsäule werden diese passgerechten, gekühlten Klammern in U-Form durch einen winzigen Schnittkanal zwischen die Wirbel eingebracht. Nach Aufwärmung durch die Körpertemperatur entfalten sie sich und nehmen die gewünschte Form an. Dadurch kann die Skoliose gestoppt werden. Mehr