Neue Leitlinien für Bluthochdruck-Patienten

(mko) Für Bluthochdruck-Patienten wurden jetzt neue Leitli-ien festgelegt. Der ideale Druck sollte, so die europäische Gesellschaft für Bluthochdruck sollte 140/90 betragen. Bei Patienten mit Begleiterkrankungen z. B. Diabetiker oder mit Herzerkrankungen sollte der Wert bei 120/80 liegen. Beim Blutdruck unterscheidet man zwei Werte, die der Zusammenziehung (Systole) und der Erschlaffung (Diastole). Bleibt hoher Blutdruck unbehandelt (weniger als 20 Prozent aller betroffenen Patienten werden ausreichend oder überhaupt nicht behandelt) verschlechtert sich er immer mehr. Je höher der Druck, umso mehr muss das Herz arbeiten, die Folge: Herzmuskel-schwäche oder Herzversagen. Risi-ofaktoren sind: Rauchen, erhöhte Blutfette und Blutzuckerwerte so-wie Übergewicht und Bewegungsmangel. Bei der Therapie richtet sich der jeweilige Wirkstoff nach der Verfassung des Patienten bzw. der Begleiterkrankung. Diabetiker mit zu hohem Blutdruck sollten zuerst einen ACE-Hemmer oder einen Angiotensin-Rezeptor-Blocker erhalten. Nach einem Herzinfarkt empfiehlt sich dagegen ein Beta-Blocker. Ältere Menschen sollten vorrangig einen Kalziumantagonisten einnehmen, um die Gefahr eines Schlaganfalls zu reduzieren. Bei einer eingeschränkten Nierentätigkeit empfehlen sich ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptor Blocker. Häufig benötigen Patienten ohnehin zwei oder mehr Wirkstoffe.