Neue Hoffnung für Querschnittsgelähmte

(mk) Wenn Ärzte die Narbenbildung blockieren, können Verletzungen und Zerstörungen im Rückenmark besser ausheilen. Forscher der Uni-versität Düsseldorf wollen jetzt mit einen Medikament die Selbstheilung vorantreiben. Denn: „ Das Problem bei Rückenmarksverletzungen ist die ausgeprägte Narbenbildung“, so Professor Hans-Werner Müller. “Wenn wir die Narbenbildung ver-zögern, bekommen die Nervenzellen eine Chance, neue Fortsätze zu bil-den, Das kann man erreichen, indem man direkt in die verletzte Region eine Substanz spritzt, die verhindert, dass sich dort das für eine Narbe erforderliche Kollagen bildet. Bei Tierversuchen hatten die Nervenzel-len tatsächlich neue Fortsätze gebil-det, die die Verletzung überbrückten und an das dahinterliegende Nervengewebe anschlossen. Die Tiere konnten zwei Monate nach der Rückenmarksverletzung wieder lau-fen. Die Arbeitsgruppe will das Pro-dukt jetzt für einen Einsatz in klini-schen Studien weiterentwickeln.