Neue Eileiter-Untersuchung: transvaginale Endoskopie

(mko) Ein wesentlich schonenderes Verfahren zur endoskopischen Un-tersuchung der Eileiter, des Eierstocks und der Gebärmutter, um eine eventuelle Unfruchtbarkeit (Sterilität) abzuklären, bietet jetzt die transvaginale Endoskopie TVE (statt der Laparoskopie), die ab sofort im Klinikum der Frankfurt Universität angewendet wird. Da-bei erfolgt der Zugang zum Becken direkt durch die Scheide und nicht über die Bauchdecke, wie bei der bisher üblichen Laparoskopie, bei der ein Spezialgerät über einen kleinen Hautschnitt in die Bauch-decke eingeführt wird. Bei der neu-en Methode entfällt auch ein „Auf-blasen“ des Bauchraumes – bei der Laparoskopie wird dem Bauch-raum Kohlendioxid zugeführt, um eine bessere Sicht der eng beiein-ander liegenden Organe zu haben. Auch die Dauer des Eingriffs ver-kürzt sich und die Untersuchung kann ambulant durchgeführt werden.
Quelle: Universität Frankfurt/Main