Multiple Sklerose: Chlamydien sind bei der Erkrankung im Spiel

(mko) Chlamydien scheinen offenbar bei der Multiplen Sklerose eine Rolle zu spielen. Noch ist nicht
geklärt, ob das Bakterium als infektiöser Auslöser agiert, der letztlich zu einer Immunantwort führt.
US-Wissenschaftler haben bei MS-Erkrankten Anzeichen einer Chlamydien-Infektion
(Bakterium Chlamydia pneumoniae) entdeckt. Sie fanden im Gehirngewebe, im zentralen Nervensystem
und im Liquor jeweils Antigene. Das Ergebnis der Studie bestätigt Vermutungen, wobei zumindest
bei einigen Formen der Multiplen Sklerose Chlamydien eine Rolle spielen. Denkbar ist auch, dass das
Bakterium erst nach der Erkrankung ein-wandert und dann die Entzündungsvorgänge verschlimmert.