Migräne: Rezeptfreigabe für Naratriptan – Experten warnen vor Selbstdiagnose

(mko) Naratriptan, das bei Migräne und bei Clusterkopfschmerz bisher vom Arzt verschrieben wurde (gehört zur Gruppe der Triptane) ist ab sofort nicht mehr rezeptpflich-tig. Aber: bei Patienten mit Gefäß-, Herz- und Kreislauferkrankungen können Triptane unerwünschte Nebenwirkungen verursachen. Kontraindikationen können jedoch nur durch den Arzt festgestellt werden. Betroffene sollen daher in der Apotheke eine Art Risikocheck mittels Fragebogens durchführen. Die Deutsche Migräne- und Kopf-schmerzgesellschaft (DMKG) rät jedoch bei Unsicherheit und Uner-fahrenheit von der Selbstdiagnose ab und verweist weiterhin auf ein ärztliches Gespräch, um Nebenwirkungen zu vermeiden. DMKG