Machen Zusatzstoffe dick?

Foto: Wikipedia

Foto: Wikipedia

(mko) Machen Zusatzstoffe dick? Ketchup und Mayonnaise, aber auch Fertiggerichte, Fertigsoßen, Margarine und Eiscreme wären ohne Lebensmittelzusatzstoffe nicht im Regal der Supermärkte. Zusatzstoffe wie z.B. die so genannten Emulgatoren sind in Lebensmitteln und Arzneimitteln enthalten, sie sind behördlich zugelassen, dennoch sind sie teilweise umstritten. Außer den bekannten Lebensmittel-Unverträglichkeiten stellen sie für die Gesundheit generell ein Risiko dar.
US-Wissenschaftler untersuchten jetzt an Mäusen die zugelassenen Emulgatoren Carmellose (E466) und Polysorbat 80 (E433), die für den Menschen unverdaulich sind und daher eher – besonders Carmellose – als Ballaststoff in einigen kalorienreduzierten Fertiggerichten enthalten sind. Für bestimmte Darmbakterien stellen diese Zusatzstoffe jedoch ein zusätzliches Nahrungsangebot dar. Schon bei geringen Dosen dieser beiden Emulgatoren verändert sich das Mikrobenspektrum im Darm  zugunsten der Arten, die in die schützende Schleimschicht eindringen und Entzündungsprozesse aktivieren, zugleich werden nützliche Bakterien wie z.B.- Bacteroides spp. zurückgedrängt. Die leichte Entzündung geht jedoch mit einer verstärkten Aufnahme einher, so dass die Mäuse an Gewicht zunahmen, adipös wurden und leichte Anzeichen eines Metabolischen Syndroms aufwiesen. Daher, so die Forscher, sollten  diverse Lebensmittelzusatzstoffe auf den Prüfstand.