Kärnten: Alpine Wellness satt

Foto: Kärnten-Werbung

(mko) Schlapp, müde, keine Energie – da ist abschalten angesagt. Wo könnte man das besser, als in der Natur. Alpine Wellness bietet sich an, denn Bewegung ist in den Bergen vorprogrammiert.
Berggipfel, saftiggrüne Bergwiesen, gelbe Butterblumen, herb duftende Wiesenkräuter, kristallklare Badeseen – jedes Jahr machen sich mehr Besucher auf nach Kärnten in Österreich . Es ist die Natur, die sitzgeplagte Büromenschen fast von allein auf die Beine bringt: Wandern, Walken, Radfahren, Klettern, Schwimmen, Mountainbiken: Ruhe und Bewegung gehen hier Hand in Hand und das schafft den gesundheitlichen Ausgleich.
Ein Aufenthalt in mittleren alpinen Höhen senkt nicht nur den Blutdruck, sondern reduziert auch das Körpergewicht. Zwei bis drei Kilo Gewichtsabnahme verspricht die „Austrian Moderate Altitude Study“. Nicht nur Leib und Seele atmen auf: Die neurophysiologischen Werte werden in der Bergwelt besser, d.h. man schläft wieder durch, fühlt sich frischer und lebendiger und hebt die Stimmung. In der Höhenlage werden mehr rote Blutkörperchen gebildet und so wird der Körper besser durchblutet und man wird leistungsfähiger und aktiver.

Heilsamer Naturgenuss – 1500 Meter hoch in der beeindruckenden Bergkulisse mit malerischen Naturtälern – das etwa bietet die Umgebung und Region rund um den Katschberg. Hier kann man entspannen, abschalten oder sportlich klettern aber auch Kanu- und Kajak fahren. Und jeder Allergiker freut sich zusätzlich, dass die Region ab Mitte Juli allergen-, milben- und schimmelpilzfrei ist.
Für Kletterer und Wanderer öffnet sich hier ein Gebiet mit 200 Kilometern markierten
Routen, dazu die herrlichen Nockberge und der Nationalpark Hohe Tauern. Eine Outdoor-Schule berät Anfänger und Profis bei verschiedenen Schwierigkeitsgraden im Nordic Walking und auf 200 Kilometern Forststrassen können sich Biker – mit und ohne Kondition – fast bis zu den Berggipfeln hocharbeiten: Mehr Infos dazu im Internet: Nassfeld

Wer es weniger anstrengend, dafür geruhsamer braucht, genießt die Natur auf den Wanderwegen, etwa im Gailtal, Gitschtal oder im ursprünglichen Lesachtal oder in Nassfeld-Hermargor-Pressegger-See. Das Lesachtal gilt auch als Paradies für Radler mit und ohne Kondition und auf den Almhütten serviert man zahlreiche kulinarische Köstlichkeiten für alle Fans kulinarischer Wanderungen, die dafür
schon mal einen schweißtreibenden Aufstieg in Kauf nehmen. Siehe dazu auch:
Lesachtal

Der Weissensee mit seinem Heilklima gilt als Bewegungs-Terrain schlechthin. Hier gibt es allein zwölf verschiedene Laufstecken und neun Wanderrouten, dazu viele Trails für Nordic-Walker, Mountainbike-Strecken und natürlich auch das satte Schwimmvergnügen im See. Wer Beratung braucht, dem stehen ausgebildete Fitnesstrainer zur Verfügung. Mehr dazu im Internet:
Weissensee

Im August 2009 wird der „Millstätter See Höhensteig“ eröffnet. Ein Weitwanderweg, der auf rund hundert Kilometern, in einer Seehöhe von 600 bis 2200 Metern rund um den Millstätter See führt. Wählen kann man zwischen acht Hauptrouten sowie zahlreichen Neben- und Verbindungsrouten über den Hochgosch auf das Goldeck, über die Millstätter Alpe bis hin zum Mirnock, wo das Ziel der Wanderer die Scala Paradisi oder auch Himmelssteige ist.
Mehr Infos unter:
Millstättersee

Die Kärnten Werbung begegnet der allgemeinen Wirtschaftskrise mit einer Kärnten Card, die häufig in den Beherbergungsbetrieben auch kostenlos abgegeben wird. Das ist eine regionalen Gäste-Card mit viel Inhalt: z.B. über 100 Ausflugszielen, freie Fahrt bei Seilbahnen und Schiff-Fahrt, Ermäßigung bei 50 Bonuspartnern. Informationen:
Kärntencard

Foto-Quelle: Kärnten-Werbung