Importierte Hunde übertragen Parasiten

Foto: Wikipedia

Foto: Wikipedia/Wikinews

(mko) Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg, hat erstmals einen Hundehautwurm in deutschen Stechmücken nachgewiesen. Klimaveränderung und die Einfuhr infizierter Hunde aus Südeuropa können Ursachen für eine Etablierung dieses  Parasiten sein, der bislang in Zentraleuropa nicht heimisch war. Hauptträger der parasitären Würmer sind Hunde, aber auch wild lebende Tiere wie Marder oder Füchse. In seltenen Fällen übertragen Stechmücken die Infektion auch auf den Menschen. Bisher sind jedoch noch keine in Deutschland erworbenen Infektionen beim Menschen bekannt geworden. Durch die großangelegte Überwachung können Wissenschaftler rechtzeitig vor einer Ausbreitung von Infektionserregern warnen und eine mögliche Ausbreitung verhindern.