Impfungen gegen Lebensmittelallergien

(mko) Fünfzig Prozent der Menschen meinen an einer Lebenmittelunverträglichkeit zu leiden. Aber: Bei nur einem Prozent liegt eine echte Allergie gegen Nahrungsmittel vor. Laut Stefan Vieths vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) verderben Lebensmittelallergien etwa drei bis vier Prozent der Erwachsenen und fünf Prozent der Kinder immer wieder den Spaß am Essen − bisher war die einzige Strategie dagegen der Verzicht. Nun hat der Wissenschaftler mit seinem Team eine neue Strategie entwickelt. Das Impfvirus Vacciniavirus Ankara (MVA) wird in den Körper injiziert − es enthält die genetische Information für den allergieauslösenden Stoff. Nach Angaben von Vieths wird dieser dann erst in den Zellen zusammengebaut − und zwar vorrangig in solchen des Immunsystems, für die das Virus eine Vorliebe hat. Der Vorteil: Die Immunzellen bilden sofort Antigene, sodass die Gefahr für einen Schock umgangen werden kann. Bei Mäusen konnten die Forscher mithilfe des genetisch veränderten MVA-Virus die Entstehung einer Allergie gegen Hühnereiweiß verhindern. Symptome wie Durchfall, Abnahme des Körpergewichts und der Körpertemperatur blieben bei den behandelten Mäusen aus.
(Quelle: Allergy)