Frühsommer-Meningoenzephalitis FSME breitet sich immer mehr aus

(mko) Die Risikogebiete für die Erkrankung einer Frühsommer—Meningoenzephalitis, kurz FSME
genannt, breiten sich immer mehr aus. FSME wird durch den Stich einer virusinfizierten Zecke übertragen. Urlauber, die Reisen in betroffene Risikogebiete planen, sollten sich zuvor impfen lassen. Ratsam ist das z.B. bei Reisen nach:
Kroatien, Schweden, Süd-Norwegen, Finnland und in die Slowakei, Österreich, Deutschland
(Hochrisikogebiete: Baden-Württemberg, Teile von Bayern, einige Gebiete in Hessen und Thüringen),
Polen, in die Tschechische Republik und nach Ungarn, besonders bei Reisen nach Russland, Slowenien, Litauen, Estland und Lettland. In den drei baltischen Staaten, Slowenien und Russland wurden die meisten FSME-Fälle registriert.
Experten wie Professor Jochen Süss aus Jena machen u. a. die milden Winter und die globale
Erwärmung für die zunehmende Verbreitung der FSME-Gebiete verantwortlich.