Falsche Chemotherapie?

(mko) Heute erhalten bis zu 40 Prozent alle Krebspatienten eine falsche Chemotherapie. Die Auswahl der Medikamente passt oft nicht zum spezifischem Krankheitsbild und entspricht somit nicht den Bedürfnissen der Erkrankten. Nuklearmedizinische Diagnoseverfahren machen es jetzt möglich, genau die Therapien zu verabreichen, die dem Patienten und dem Tumortyp am besten entsprechen. Ein schwach radioaktiv markierter Traubenzucker (Fluoro-Deoxyglucose/FDG) wird injiziert und hilft, Tumore auf dem Bildschirm sichtbar zu machen.