Fahrradfahren – nie ohne Helm

Foto: Th. Cook/Sport

(mko) Fahrradhelme erhöhen die Sicherheit – wenn es dennoch zum Sturz kommen sollte – sind Helme oft lebensrettend. Denn fast 70 Prozent der Radfahrer erleiden Unfälle mit Kopfverletzungen. Beim Kauf sollte nicht die Optik entscheiden. Wichtig ist, dass der Helm ein Prüfzeichen trägt. Außerdem sollte er nicht mehr als 500 Gramm wiegen, bequem sein und nicht wackeln oder rutschen. Auch eine ausreichende Belüftung ist wichtig. Die Sicherheit erhöht sich auch, wenn das Rad auf die Größe des Fahrers eingestellt wird: Sitzt man auf dem Sattel, sollte man mit beiden Fußspitzen gleichzeitig den Boden berühren können. Die Deutsche Verkehrswacht empfiehlt, vor Antritt der Fahrt erst einmal die Sicherheitsstandards (u.a. Reflektoren, Dynamo, rutschfeste Pedale) beim Fachhändler checken zu lassen.