Entschlacken im Bad Bergzaberner Land: Wohltemperiert und achtsam

Foto: Fremdenverkehrsamt Südl. Weinstrasse

„Du fühlst Dich rosa“ sagen die Einheimischen in Bad Bergzabern, in der Südpfalz und meinen damit ihr frühlingstrunkenes Lebensgefühl, das regelmäßig Anfang März erwacht, zeitgleich mit der rosaroten Mandelblüte. Denn hier im Windschatten des Pfälzerwaldes lebt man mit der Natur und für den Wein. Hier profitiert man von dem großen Naturfilter Pfälzerwald. Daher ist Bad Bergzabern lang schon ausgewiesener und staatlich anerkannter heilklimatischer Kurort, geeignet besonders für Allergiker und Menschen mit Atemwegs-Erkrankungen. Seit 1892 pflegt man hier auch die Kneipp-Anwendungen, denn auf die Synergie von Heilklima und Heilwasser setzte schon der Pfarrer Sebastian Kneipp und die fünf Säulen seiner Heillehre werden noch heute in Bergzabern, aber auch in Landau und bis Leinsweiler geachtet und gepflegt. Wasser ist das Quell des Lebens, kommen noch Bewegung – Ernährung – Heilpflanzentherapie und gesunde Lebensweise dazu, ist die Gesundheitsvorsorge beinahe perfekt. Was damals galt,gilt noch immer. Gesundheitliche Prävention setzt heute allerdings vermehrt auf Stressreduktion (Burn out) und Entschleunigung und Entspannung.
Wasser ist immer noch das Lebenselixier Nummer eins und hier in Bad Bergzabern ist es das heilsame Quellwasser des Pfälzerwaldes. Mit 24 Grad Celsius sprudelt z.B. die Petronellaquelle aus 450 Metern Tiefe nach oben und landet in der Südpfalz Therme. Hier wird das Thermalwasser noch einmal auf wohlige 30 bis 32 Grad Celsius hoch erhitzt. Diese Thermen-Wasserwelt mit den vier Thermalbecken, einer großzügigen Saunalandschaftt sowie einer Kurmittel-Abteilung bieten allein ein breites Therapieangebot, denn ein Bad in dem natrium- und chloridhaltigen Wasser lindert chronisch-entzündliche rheumatische Beschwerden ebenso wie Schmerzen der Osteoporose und unterstützt den Heilungsprozess nach Operationen und bei der Rehabilitation. Darüber hinaus bietet die Therme eine attraktive Wellness-Abteilung. Als Attraktion Nummer eins hat hier das Wohlfühlpaket „Vinum Spectaculum“, ein Ganzkörperpeeling mit Traubenkernen und anschließender Traubenkernöl-Massage herauskristallisiert.

Aber das Thermal- und Heilbad besitzt auch zahlreiche Fach-Klinken und angeboten werden diverse Gesundheits-Seminare („Gesundheit mit Genuss“ mit Sportmediziner Professor Klaus Jung), Vorträge und Übungen, etwa zum Thema erholsamer Schlaf („Schlafstörungen – Hilfe und Selbsthilfe“ mit Dr. Hans-Günter Weeß vom Schlafzentrum in Klingenmünster) oder zum Thema Achtsamkeit („Achtsamkeit in Therapie und Alltag“mit Dr. Norbert Klinkenberg von der Park-Klinik). Menschen, die unter Schlafstörungen leiden, erlernen hier Techniken zur Entspannung, die den gesunden Schlaf fördern und in den Achtsamkeitskursen geht es um den Umgang mit einer bewussteren Wahrnehmung und dem Ziel, dem Leben mehr Gelassenheit zu geben. Was heißt es z.B., Dingen Aufmerksamkeit zu widmen, um Ruhe und Entspannung zu erreichen. Dafür hat das Fremdenverkehrsamt Einzel- und Gruppenkurse und ganze Wochenprogramme zusammengestellt.

Auch gastronomisch hat die Region, das Elsass oder Baden-Baden sind nah, einiges zu bieten: Im Frühjahr locken die Restaurants, Weinstuben und Gasthöfe mit kreativen Spargelgerichten, der hier früher als andernorts auf den Tisch kommen, mit essbaren Wildkräutern wie Bärlauch oder Löwenzahn oder mit ersten Freilandsalaten. Dazu werden viele Spezialitäten (Mandelblüten-Gelee) rund um die Mandel (entlang des Pfälzer Mandelpfades – von Bad Dürkheim bis nach Schweigen -) angeboten. Und – nicht nur Freunde der Naturkosmetik – werden den Besuch in Deutschlands einzigartigem Aloe Vera Zentrum – im Kakteenland in Steinfeld – lieben. Hier dreht sich alles um die hochwertige Aloe Vera Pflanze und ihren Einsatz für die kosmetische (Anti Aging, fördert Zellerneuerung) und medizinische Anwendungen (Sonnenbrand, Juckreiz, Kopfschmerz, Augenleiden). Die Erfolgsgeschichte der Aloe reicht zurück bis ins alte Ägypten; schon Nofretete und Kleopatra schätzen ihre Schönheits-Wirkung und bei den Mayas war die Pflanze als Quell ewiger Jugend bekannt. In Steinfeld werden neben frisch geernteten Blättern auch zertifizierte Trinksäfte, Gels und Körperpflegeprodukte angeboten und der Besucher kann über 1.000 verschiedene Kakteenarten – darunter auch botanische Raritäten – und über 600 Sukkulenten sowie Palmen besichtigen. Das Kakteenland bietet auf 7.000 Quadratmetern unter Glas insgesamt über eine Million Exemplare aller Größen.
Das touristische Angebot der Region ist eingebettet in die Vielfalt der Natur, etwa die sanften Hügel des Weinlandes, die sich abwechseln mit den Buckeln des Pfälzerwaldes.Da gibt es neben Prädikats- Wanderwegen, Radwege z.B.den Radweg Deutsche Weinstrasse,Trekkingplätze, Hüttenzauber, man kann Reiten, klettern oder Kanufahren und natürlich auch den Wein genießen.

www.bad-bergzaberner-land.de

www.suedlicheweinstrasse.de

www.kakteenland.de