Einsamkeit zeigt sich auch in den Genen

(mko) Menschen, die keine Freunde haben und nur schwach sozial integriert sind, werden häufiger krank Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass die Genaktivität dabei eine zentrale Rolle spielt. Bei ihren Studien entdeckten sie ein verändertes Genmuster – über 200 Gene, die stärker oder schwächer aktiv sind, als bei sozial stabil integrierten Menschen. Das wirkt sich vor allem auf die Arbeit des Immunsystems negativ aus, so die Forscher der Universität von Kalifornien. Im Blut von Studienteilnehmern fanden die Ärzte mehr Gene, die Entzündungen auslösen und Gene, die an der Virenabwehr beteiligt sind, reagieren schwächer.