EHEC: Entwarnung für Sprossen außer Bockshornklee

(mko) Alle Fans von Sprossen und Keimlinge können aufatmen. Ab sofort kann das Rohgemüse, das stark in den Verdacht gekommen war, der Auslöser für EHEC-Infektionen vom Typ O104:H4 zu sein,
wieder verzehrt werden. Das teilte das Bundesinstitut für Risikobewertung mit. Gewarnt wird aber weiterhin vor Bockshornkleesamen aus Ägypten sowie aus diesen Samen gezogene Sprossen und Keimlinge. Das Institut empfiehlt außerdem, in den Jahren 2009 bis 2011 gekaufte Bockshornkleesamen für Sprossen und Keimlinge sowie entsprechende Samenmischungen mit dem Restmüll zu entsorgen. Das Institut betonte, dass auch nach dem Ende des aktuellen EHEC-Ausbruchs mit neuen Erkrankungen zu rechnen sei. Daher sollte auch weiterhin auf die nötige Hygiene geachtet werden.