Chorwettbewerb: Gesucht wird der gute Ton

Foto: Lefax

Zwölf Prozent der Deutschen singen laut aktueller Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid in einem Chor. Im Auto sind es sogar 43, im Bad 28 Prozent. Singen ist nicht nur ein Trend, es hat auch eine gesundheitsfördernde Wirkung, durch tiefes Atmen wird auch die Verdauung gefördert, Stress abgebaut und typischen Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und Druckschmerzen vorgebeugt. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Bauchatmung. Bei dieser Technik wird tief in den Bauch hineingeatmet. Die Bauchatmung ist die gesündeste Form der Atmung: Sie verbraucht weniger Energie als die Brustatmung, der Blutdruck sinkt, und die Verdauung wird durch Massage der inneren Organe beziehungsweise des Darms gefördert. Gleichzeitig nimmt der Körper mehr Sauerstoff auf, was Durchblutung, Stoffwechsel und damit auch die Verdauung anregt.
Die entspannende Wirkung des Singens ist wissenschaftlich belegt: Schon nach 30 Minuten Singen produziert das Gehirn vermehrt die Glückshormone Endorphin und Serotonin sowie weniger Stresshormone Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol. Somit wird das Stresslevel gesenkt. Die Stressreaktion selber ist ein Urinstinkt, der den Körper auf Kampf oder Flucht vorbereitet. Dabei wird der Körper auf größere Anstrengungen vorbereitet. Dies hemmt die Verdauung, damit mehr Blut für die Muskeln zur Verfügung steht. Kein Wunder, dass viele Menschen Blähungen bekommen, wenn sie häufig unter Anspannung stehen.

Um diesen positiven Effekte des Singens auf die Verdauung bekannter zu machen und weiter zu fördern, schreiben die Bayer Vital GmbH und der Deutsche Chorverband ab sofort den Chorwettbewerb „Lefax sucht den guten Ton“ aus. In dem Wettbewerb haben nicht professionelle Frauenchöre die Chance, ihr Können unter Beweis zu stellen und sich von einer Jury beurteilen zu lassen. Die drei besten Chöre erhalten wertvolle Preise wie eine professionelle CD-Aufnahme im Tonstudio, einen Stimmbildungs-Workshop Vocal Coaching oder ein Sachbuch zum Thema Gesang. Anmeldeformular