Brustkrebs: Neue Analysetechnik über Blutprobe zeigt Metastasenbildung

Haben sich bereits Metastasen gebildet oder nicht, das ist bei vielen Krebserkrankungen die Frage. US-Forschern ist es gelungen ein neues Analyseverfahren für Brustkrebs zu entwickeln. Über einen Bluttest wird abgeklärt, ob sich bereits metastasenbildende Tumorzellen in einer Blutprobe befinden. Denn über den Blutstrom können sich Tumorzellen verbrei-ten und Metastasen bilden. Mit der neuen Technik verbessert sich auch die Aussage, ob eine Behandlung aggressiv oder weniger aggressiv begonnen werden soll und ob sie dann erfolgreich ist. Angestrebtes Ziel der Forscher, so Dr. Massimo Cristofanilli von der Universität in Texas/USA, mit dieser Technik einmal die risikobehaftete Chemotherapie einzusparen. Allein 2002 erkrankten 50.000 Frauen in Deutschland an Brustkrebs, mehr als 41.000 Patientinnen erhielten 2003 eine Chemotherapie.