Babyschwimmen: Wasserqualität in öffentlichen Schwimmbädern oft fraglich

(mko) Viele Eltern besuchen schon im ersten Lebensjahr mit ihren Babys öffentliche Schwimmbäder im Glauben Babyschwimmen tue ihrem Kind nur gut. Aber: Untersuchungen haben jetzt gezeigt, dass Babyschwimmen speziell in Hinblick auf Infektionen möglicherweise nicht so harmlos ist wie bisher angenommen. So Dr. Joachim Heinrich vom Institut für Umweltepidemiologie am Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit (GSF) in Neuherberg. Die Untersuchung mit über 2100 Kindern wirft die Frage auf, ob die Wasserqualität in öffentlichen Schwimmbädern ausreicht, um frühkindliche Infektionen im ersten Lebensjahr zu verhindern. Die Untersuchungen des Wassers zeigen, dass Babys, die im ersten Lebensjahr häufig am Babyschwimmen teilnahmen mehr Infektionen – besonders Magen-Darm-Infektionen und Mittelohrentzündungen – haben, als Kinder, die keine Bäder besuchten.