Arbeitnehmer: Erkrankung bis 11 Uhr melden

(mko) Wer sich krank fühlt, Fieber oder Migräne hat, muss sicherstellen (notfalls über Nachbarn oder
Verwandte), dass sein Arbeitgeber bis 11 Uhr am ersten Tag des Nichterscheinens am Arbeitsplatz
informiert wird, telefonisch, per Fax oder E-Mail. Nicht angegeben werden muss die Art der Erkrankung,
wohl aber eine Selbsteinschätzung über die Dauer d. h. die voraussichtliche Länge des Fernbleibens vom Arbeitsplatz. So der Arbeitsrechtsexperte Martin Hen-sche. Für leichte Erkrankungen braucht kein Arzt aufgesucht zu werden. Dauert die Arbeitsunfä-higkeit jedoch länger als drei Tage, inklusive Wochenende und Feierta-ge, ist ein ärztliches Attest notwen-dig – fällig am ersten Arbeitstag nach Ablauf der drei Kalendertage. Es kann auch früher vom Arbeits-geber angefordert werden, sofern das im Arbeitsvertrag festgelegt wurde. Aus dem Attest muss die Dauer und das Bestehen der Er-krankung, nicht aber die Art und Ursache der Krankheit hervorge-hen. So Urteile des Bundesarbeits-gerichts, Aktenzeichen: 5 AZR 726/96 und 2 AZR 13/89.