Allergiker: Mehr Unfälle durch Pollenflug

Foto: Wikipedia

Foto: Wikipedia

(mko) Vorsicht am Steuer heißt jetzt die Devise für Allergiker, denn von April bis August ist Pollenflugsaison und da steigt die Unfallhäufigkeit für Allergiker – sie haben im Straßenverkehr ein 30 Prozent höheres Unfallrisiko.
Der Grund: Oft fehlt die richtige Behandlung, es kommt zu Niesanfällen, Fließschnupfen, Augentränen und asthmatischer Luftnot. So Professor Gerhard Schultze-Werninghaus, Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie. Da die Beschwerden auch nachts auftreten, stören sie den Nachtschlaf und verursachen Müdigkeit und Unauf-merksamkeit tagsüber. Das wiederum verstärkt das Unfallrisiko insgesamt. Dazu kommt, dass manche Allergiker die 4- bis 5fache Tagesdosis ihres Medikaments einnehmen und dabei oft vergessen, dass sich die beruhigende (sedierende) Nebenwirkung eines Arzneimittels durch gleichzeitigen Alkoholkonsum verstärkt. Was hilft: Einbau eines Innenraumfilters im Auto – das verbessert die Verkehrssicherheit und reduziert die Allergenbelastung. Immerhin: In Deutschland leiden ca. 16 Millionen Menschen an allergischer Rhinitis (Heuschnupfen).